Wie kam es zur Remstal Gartenschau?Am Anfang war der Masterplan.

Das innovative Projekt „Remstal Gartenschau 2019" (bisher: interkommunale Gartenschau, ikG), basiert auf dem Masterplan „Landschaftspark Rems“ welcher auf Initiative des Verbandes Region Stuttgart 2006/2007 zusammen mit den Kommunen im Remstal erarbeitet wurde.

Dies hat bereits 2009 zu einer gemeinsamen Bewerbung der Kommunen der Region Stuttgart zur Gartenschau beim Land Baden-Württemberg geführt.

Dank eines überzeugenden Gesamtkonzeptes erhielt die interkommunale Gartenschau am 22.6.2010 den Zuschlag durch das Land Baden-Württemberg. Dies war der Startschuss für einen innovativen, für unser Land Baden-Württemberg und darüber hinaus neuartigen Ansatz einer Gartenschau über kommunale Grenzen hinweg.

Bis heute wird das Gemeinschaftsprojekt in einer beispielhaften Zusammenarbeit und mit viel Engagement präzisiert durch Aufsichtsrat, Gesellschafterversammlung, Arbeitsgruppen und die Geschäftsstelle.

Inhaltliche Strukturen wurden und werden weiterentwickelt, Organisationsstrukturen aufgebaut, so dass bereits das Konzept der „Interkommunalen Gartenschau Remstal 2019 – Stadt, Land, Rems“ als beispielhaftes und zukunftsweisendes Projekt bei der Landesinitiative 2013 „Mittendrin ist Leben. Grün in Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg“ prämiert wurde.
 
Bild der Unterschriften aller Städte
 
16 Städte und Gemeinden sowie Vertreter des Verbands Region Stuttgart haben am 26.03.2014 in Anwesenheit von Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, und Regierungspräsident Johannes Schmalzl die Durchführungsvereinbarung unterzeichnet. In der Vereinbarung verpflichten sich die Kommunen untereinander und gegenüber dem Land, ihren inhaltlichen und finanziellen Beitrag zur Remstal Gartenschau 2019 zu leisten.

Mit der Gründung der Remstal Gartenschau 2019 GmbH im Frühjahr 2015 wurde der organisatorische Rahmen für das gemeinsame Projekt geschaffen.

  • Remstal Gartenschau 2019 GmbH
  • Urbanstraße 24
  • 73614 Schorndorf